MENUMENU

Qualitätsverbesserung Liegenschaftskataster Barnim

Bearbeitung der Gemarkung Liepe, Fluren 1 – 6  

Vertrag
Über Arbeiten zur Verbesserung der Geometrie der Liegenschaftskarte zwischen dem Vermessungsbüro Schlachter & Schmidt
und dem Kataster- und Vermessungsamt des Landkreises Barnim in Eberswalde

Auszug aus der Leistungsbeschreibung:

Zur geometrischen Verbesserung der Liegenschaftskarte sind Vermessungskoordinaten aus dem vorhandenen Vermessungszahlenwerk mit einer Ausgleichungssoftware zu berechnen.
Örtliche Passpunktmessungen sind auszuführen.
Zeichenfehler sind dem Auftraggeber sofort anzuzeigen.
Widersprüche im Zahlennachweis sind fachgerecht zu behandeln.

liegeschaft-3 qualitaetsvebesserung-klein
Auszüge aus dem Zwischenbericht der Bearbeitung:
Das Ausgleichungsprojekt wurde zunächst zur Bearbeitung in zwei Teile, entlang der in Ost-West-Richtung verlaufenden Kreisstraße gesplittet. In Nord-Süd-Richtung liegt eine Messung in Soldner-Koordinaten vor, die als gesamter Block behandelt wird. Aus ausgleichungstechnischer Sicht ist die Zusammenfassung der beiden Teilgebiete daher sinnvoll.
Wegen den fehlenden Passpunkten konnten einzelne Bereiche nicht festgelegt werden. Dazu gehören eine große Bodenreformmessung im nördlichen Teil und der südliche Teil der Flur 4. In diesen Bereichen ist vermutlich eine weiter Passpunktsuche erforderlich.

Zur Eingabe, Analyse und Visualisierung der Daten wird das Programm KafPlot verwendet.


Bearbeitung der Gemarkung Liepe, Fluren 1 – 6
Nach 10-jähriger erfolgreicher Erstellung der Automatisierten Liegenschafts Karte für Brandenburg im Rahmen des FALKE-Projekts haben wir uns einem neuen Aufgabengebiet gestellt, nämlich der sukzessiven Qualitätsverbesserung der nun flächendeckend vorhandenen ALK.

Die Bearbeitung des 1. Verfahrens dieser Art erfolgte für das Katasteramt Barnim mit dem Ausgleichungsprogramm Kafka, aufsetzend auf dem Programm KAFPLOT des Büros Wolf und Schröder mit einer anschließenden Umsetzung nach SYSTRA. Hierbei wurden alle Bedingungen (Globalkoordinaten, Messungslinien, Spannmaße und lokale Koordinatensysteme) aus den zur Verfügung gestellten Rissen in eine, der Ausgleichung zu Grunde liegenden, Datei eingearbeitet. Unter zur Hilfenahme der Luftbilder und unter Beachtung der Berechnungskonstellation haben wir geeignete Passpunkte ausgesucht.
Qualitätsverbesserung Liegenschaftskataster Barnim Qualitätsverbesserung Liegenschaftskataster Barnim

Die Passpunktsuche wurde erschwert durch die große Anzahl Feldsteine, die es in der Gemarkung Liepe gibt. Bei der Bewirtschaftung der Felder sind alle Steine in die Gräben und an den Wegrändern gefahren worden, so dass ein Aufsuchen des Grenz-Feldsteines nahezu unmöglich wurde. Ein starkes Höhengefälle und eine schlechte SAPOS-Verbindung zwangen uns in vielen Fällen zur klassischen Polaraufnahme.

Nach Beendigung der Außendienstarbeiten wurden die Messdaten in die Gesamtausgleichung integriert. Es wurde festgestellt, dass leicht gelagerte Digitalisierungsbedingungen Einfluss auf die Messdaten der Passpunkte haben. Um das zu vermeiden, wurde ein separates Passpunktprojekt zur Bestimmung der Passpunktkoordinaten angelegt, die dann als bewegliche Anschlusspunkte in die Gesamtausgleichung übertragen wurden. Nach sukzessiver Ausgleichung und damit verbundener individuellen Gewichtung der eingehenden Bedingungen sind die aus den Protokollen der Ausgleichung nachvollziehbaren Ergebnisse entstanden. Die größten geschätzten mittleren Fehler liegen bei ca. 0,5 m.

Nicht alle Messungen konnten in die Ausgleichung integriert werden, da für bestimmte Risse nicht ausreichend Passpunkte aufgefunden werden konnten und auch vor Ort keine Grenzzeichen mehr aufzufinden sind. Vor allem bei den Messungen aus dem 19. Jahrhundert aber auch bei der Integration von Bodenreformmessungen ergaben sich bei der Passpunktbestimmung große Probleme, da diese nicht in ausreichendem Maße an das bestehende Kataster angeschlossen wurden.

Dem Katasteramt Barnim wurden nach Abschluss der Arbeiten die Punktdaten mit allen notwendigen Nachweisen zur Übernahme in den Punktdatenspeicher übergeben.

Trotz diverser Katasterfehler der 5000er-Ursprungs-Flurkarte liegt das Ausgleichungsergebnis im erwarteten Bereich. In beiliegender Grafik stellen grüne Kreise um die Grenzpunkte Standardabweichungen unter 0,5 m dar, rote Kreise bezeichnen Standardabweichungen über 1,5 m<


Informationen des Katasteramtes im Landkreis Oder/ Spree:

Links:
http://www.landesrecht.brandenburg.de/sixcms/detail.php?gsid=land_bb_bravors_01.c.43210.de
http://gutachterausschuesse-bb.de/LGB1/organisation/tour/grafik_tour/tour08_TOP_5_Dreszler.pdf
http://www.vermessung-wolf.de/leistungen/ql.html
http://www.geocalc.de/kafplot/hilfe/stat.html