MENUMENU

Der Amtliche Lageplan zum Bauantrag

Mancher Bauherr hat die folgende Situation schon erlebt: Der Bauantrag ist abgegeben beim Bauamt, in Kürze wird die Baugenehmigung erwartet. Die Kündigung für die alte Wohnung ist bereits erfolgt. Nun fordert das Bauamt noch Unterlagen nach; unter diesen auch einen Amtlichen Lageplan. Lag nicht bereits der Architektengrundriss und die Flurkarte den Unterlagen bei? Warum, so werden Sie fragen, benötige ich da noch einen Amtlichen Lageplan ?
Grundlage dieser Forderung ist die Bauvorlagenverordnung. Hier ist geregelt, welche Unterlagen dem Bauantrag beizufügen sind. Seit 1998 ist der Amtliche Lageplan, erstellt durch einen Öffentlich bestellten Vermessungsingenieur, obligatorischer Bestandteil des Antrages.
Der Lageplan ist eine vereinfachte graphische Darstellung der Erdoberfläche und zeigt die für die Beurteilung des Bauvorhabens erforderlichen Sachverhalte hinsichtlich ihrer Lage auf dem Grundstück oder in direkter Nachbarschaft maßstäblich auf. Im Gegensatz zu den Unterlagen des Architekten, die vor allem das geplante Bauvorhaben darstellen, enthält der Amtliche Lageplan in erster Linie Angaben über bereits vorhandene Tatsachen. Hierzu zählen die vorhandenen Bebauungen, Befestigungen des Bodens, Zäune und Hecken, Bäume, Höhenangaben und Erschließungsanlagen wie Schieber, Schächte, Elektrokästen.
Wesentlicher Bestandteil des Amtlichen Lageplanes sind die Angaben des Liegenschaftskatasters. Hierzu gehören die Grundstücksgrenzen, die Flurstücksnummern, die Grenzlängen und die Angabe der Nachbareigentümer. Weiterhin beinhaltet er Angaben zu planerischen Festsetzungen der Gemeinde aus Bebauungsplänen oder Innenbereichssatzungen. Das geplante Bauvorhaben wird nachrichtlich aus den Architektenunterlagen übernommen, die sich nach der Bauordnung ergebenden Abstandsflächen können im Lageplan nachgewiesen werden.
Die besondere Bedeutung des Amtlichen Lageplanes ergibt sich aus seiner gesamtheitlichen Darstellung aller grundstücksbezogenen Tatsachen, die das Bauvorhaben beeinflussen oder von diesem betroffen sind. Es wird ein Bezug zwischen der tatsächlichen Örtlichkeit, den rechtlichen Gegebenheiten und den geplanten Bauabsichten hergestellt.
Wer hat nicht schon vom Streit zwischen Nachbarn gehört, bei dem sich herausstellt, dass der Zaun seit Jahren falsch steht und das neue Haus nun nur noch zwei Meter von der gemeinsamen Grenze entfernt ist. Eine Abrissverfügung droht. Hier hätte der Amtliche Lageplan vorher Rechtssicherheit geschaffen, da das nachbarliche Abstandsmaß aus den tatsächlichen Grenznachweisen abgeleitet wird.
Der Amtliche Lageplan kann bei jedem Öffentlich bestellten Vermessungsingenieur beantragt werden. Die Unterlagen des Katasteramtes sind zu seiner Erstellung zwingend erforderlich. Hier sollte der Bauherr hinreichend Zeit zur Beschaffung einplanen. Sinnvoll ist es, wenn er bereits zu Beginn der Planungsphase einen Öffentlich bestellten Vermessungsingenieur mit hinzuzieht.

Bei Fragen erreichen Sie uns unter der Telefonnummer: 03375/21149-100

Dezember 23, 2015